Posts categorized under: Bund

Niedrigere Zinsen in der Dauerniedrig-Zinsphase

Die Zeit ist reif zur Überprüfung bestehender Kredite

Seit einigen Jahren erlebt die Euro-Zone eine nie für möglich gehaltene Phase lang andauernder Niedrigzinsen. Verantwortlich hierfür ist die Politik der Europäischen Zentralbank, die mit dieser Geldpolitik die Nachwehen der Finanz- und Schuldenkrise in der europäischen Union bekämpft. Was für Sparer keine gute Nachricht ist, stellt sich für diejenigen, die ein laufendes Darlehen oder einen Ratenkredit habe,n als gute Nachricht heraus. Umso erstaunlicher, dass immer noch viele Haushalte an teuren Krediten festhalten und nicht über eine Umschuldung nachdenken.

Der Weg zu einem günstigen Darlehen

Niedrig-Zinsen nutzenEs ist ganz einfach! Die Zeit ist reif um am Markt die verschiedenen Angebote zu vergleichen. Hier bietet unter anderem auch die Oyak Anker Bank einen Kredit an, aber natürlich gibt es eine Vielzahl von Banken, die Kredite anbieten. Hilfe bei der Suche nach einem optimalen Angebot geben Vergleichsportale, die übersichtlich Angebote vergleichen und die besten Konditionen aus einer Vielzahl von Krediten heraussuchen.

Vorher die genauen Bedingungen für eine Kündigung prüfen

Bei einer Umschuldung ist vorab darauf zu achten, ob und wie der Kredit gekündigt werden kann. Dazu lohnt ein Blick in das Kleingedruckte. Für Verbraucherdarlehen gilt, dass diese in der Regel kurzfristig gekündigt werden können. Hier sind aber in der Regel Kündigungsfristen einzuhalten. Wird die Kündigungsfrist nicht eingehalten, kann die Bank eine Gebühr erheben. Aber auch bei einer ordentlichen Kündigung erheben Banken unter Umständen eine Gebühr auf die restliche Darlehenssumme. Aber das kann sich trotz allem lohnen. Beträgt bspw. die Gebühr 1 % des noch abzuzahlenden Kredits – hier 10.000 Euro – und der Vertrag läuft noch 4 Jahre mit 4 % Zinsen, dann kann grob wie folgt kalkuliert werden:

5.000 Euro x 4 % Zinsen x 4 Jahre = 800 Euro
Abschlag für die vorzeitige Ablösung = 100 Euro
Wenn der neue Kredit jetzt bei 3 % liegt, dann sind nach oben genannten Überschlagsrechnung 5.000 Euro x 3 % Zinsen x 4 Jahre = 600 Euro zu zahlen. Abzgl. der 100 Euro verbleibt also eine grobe Ersparnis bei der Umschuldung von 100 Euro. Die eventuellen Kosten und auch die noch zu leistenden Zinsen lassen sich bei der alten Bank vor der Umschuldung erfragen.

Auch bei Hypothekendarlehen lohnt sich eine Überprüfung

Haus als HypothekIm Unterschied zu einem Ratenkredit sind bei Hypothekendarlehen die Zinsen und auch die Laufzeit festgeschrieben. Hier ist eine kurzfristige Kündigung in aller Regel nicht möglich. Die einzige Ausnahme bilden Darlehen, die länger als 10 Jahre abgeschlossen wurden. Allerdings gibt es die Möglichkeit ein sogenanntes Forward-Darlehen abzuschließen. Damit sichert sich der Darlehensnehmer heute schon die günstigen Zinsen zum Auslaufen der Hypothek. Allerdings ist auch hier zu beachten, dass die Bank für jeden Monat zwischen dem Abschluss des Forward-Darlehens und dem Auslaufen der alten Hypothek einen Zinsaufschlag berechnet. Wer auf diese Weise umschulden will, der sollte sich unbedingt bei der Oyak Anker Bank den Kredit vorab kalkulieren lassen.

Liberal-Konservative Reformer

ReformerNachdem Bernd Lucke im Sommer 2015 die Alternative für Deutschland verließ, wurde er kurz darauf zum Parteivorsitzenden einer neuen Partei ernannt – der Allianz für Fortschritt und Aufbruch, kurz: ALFA. Mittlerweile heißt Luckes neue Partei LKR, die Liberal-Konservativen Reformer. Lucke selbst gehört nicht mehr zum Parteivorstand, den Vorsitz hat derzeit Bernd Kölmel. Zur Bundestagswahl 2017 trat die LKR zunächst nicht an, obwohl Bernd Lucke 2016 bereits zum Spitzenkandidaten gekürt wurde. Die Partei möchte zunächst Anlauf holen, ihr Profil herausarbeiten und vor allem bekannter werden. Was versucht sie anders zu machen?

Außen- und Sicherheitspolitik in der LKR

Stärkste Trennschärfe zur AfD erreicht die LKR mit ihren Positionen zur Innen- und Sicherheitspolitik. Im Gegensatz zu der eher fremdenfeindlichen AfD, aus der die LKR hervorgangen ist, vertritt sie nun klare Gegenpositionen. Ausländerfeindlichkeit, Rassismus oder Antisemitismus beispielsweise lehnt sie klar ab. Sie bekennt sich zum freiheitlichen deutschen Rechtsstaat und distanziert sich von rechts- und linksradikalen Positionen gleichermaßen. Die Flüchtlingsproblematik möchte die LKR vor allem mit einer Reduktion der Zuwanderung in den Griff bekommen. Sie spricht sich für Aufnahmezentren in den Heimatregionen der Migranten aus und möchte das Antragsverfahren für Asyl auf europäischem Boden nur noch in Einzelfällen zulassen. Bereits 2015 sprach die Partei von einer "atmenden Obergrenze" für Flüchtlinge, so wie zwei Jahre später CDU und CSU vom "atmenden Deckel". Gemeint ist ein angepeiltes Zuwanderungslimit, dass jedoch flexibel bleibt. Zuwanderung soll nach diversen Aufnahmekriterien geregelt werden, beispielsweise Sprachkenntnisse und Bildung. Die Partei lehnt Migration nicht generell ab und setzt sich für eine geregelte Zuwanderung ein.

Wirtschaftspolitische Positionierung der LKR

Bei der Wirtschaftspolitik bleibt die LKR dem Lucke-Schema treu und positioniert sich klar kritisch gegenüber der derzeitigen Politik der Europäischen Union. Die Europaskepsis war einst das zentrale Thema der Alternative für Deutschland und blieb als einzige größere Gemeinsamkeit zwischen AfD, ALFA und LKR bestehen. Die LKR spricht sich für ein "Europa souveräner Staaten" aus und sieht die Eingriffe der EU in nationale wirtschaftspolitische Fragen der Länder kritisch. Die Einführung des Euro betrachtete Bernd Lucke, so wie viele seiner politischen Weggefährten, von Anfang an als einen großen Fehler. In der LKR setzt sich dies nun fort: Auch ein Austritt aus der Eurozone wird von der Partei grundsätzlich nicht ausgeschlossen. Durch Übertritte von ehemaligen AfD-Abgeordneten kann die LKR sogar bereits Sitze im Europäischen Parlament vorweisen und dort ihren Positionen Ausdruck verleihen. Bei der inneren Wirtschaftspolitik sieht die LKR eine grundsätzliche Reformierung des Steuersystems vor. Hier werden die wirtschaftsliberalen Positionen der Partei am deutlichsten: Eine Erbschaftssteuer lehnt die LKR ab, den Solidaritätszuschlag möchte die streichen und das gesamte Steuersystem vor allem zugunsten der Unternehmen erleichtern, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Weitere Positionen der LKR

In vielen weiteren Aspekten bleibt die LKR ihrem Namen treu: liberal und konservativ. Deutsche Sprache und deutsche Kultur möchte sie fördern, bejahen und erhalten – sowohl für Einheimische als auch für Migranten. Einer staatlichen Förderung der Medien, wie es beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland der Fall ist, steht die LKR nicht ablehnend gegenüber, kritisiert aber, dass die Rundfunkanstalten zum Teil mangelhaft mit den Gebühren der Beitragszahler umgehen ...

ALFA - Allianz für Fortschritt und Aufbruch

Parteizentrale von AußenDie Partei "Allianz für Fortschritt und Aufbruch" wurde von Bernd Lucke gegründet. Nach dem Austritt aus der "Alternative für Deutschland" hat der Professor für Ökonomie seine neue Partei ins Leben gerufen. Als organisatorischer Vorläufer gilt der Verein Weckruf, der von abtrünnigen Mitgliedern der AfD ins Leben gerufen wurde. Auf dem Gründungstag in Kassel wurde er zum ersten Bundesvorsitzenden gewählt. Ebenso wurde eine Satzung sowie ein Programm verabschiedet. Im Kern hat sich die Kleinpartei aus ehemaligen Mitgliedern der AfD formiert. Lucke war ebenfalls Gründer der AfD als neue politische Kraft im Jahr 2013. Nach Macht- und Flügelkämpfen verließ er mit einigen Mitstreitern die Partei. Der erste offzielle Parteitag fand im Februar 2016 in Ludwigshafen statt.

Seit November 2016 darf Luckes Partei die Kurzbezeichnung ALFA nicht mehr verwenden. Der Verein "Aktion Lebensrecht für alle" nutzt dieselbe Abkürzung und klagte wegen Namensgleichheit erfolgreich gegen die Partei. Nach eigenen Angaben hat der Verein gegen Abtreibung etwa 10.000 Mitglieder. Es erfolgte daraufhin eine Umbenennung in Liberal-Konservative-Reformer oder kurz LKR.

Seit 2017 gibt es eine Zusammenarbeit mit der konservativen Sammlung. Deren Mitglieder können am Programm mitarbeiten und die Landeslisten stehen den Vereinsmitgliedern offen.

Organisation der Partei

Die Partei zählt bundesweit etwa 2.000 Mitglieder. Fünf Mitglieder sitzen aktuell im europäischen Parlament und ein weiteres in der Bremer Bürgschaft. Es bestehen Landesverbände in jedem Bundesland. Nennenswerte Wahlerfolge konnte die Partei bislang nicht erzielen. Bei der Bundestagswahl 2017 trat die Kleinpartei nicht an.

Die Satzung sieht vor, dass Neumitglieder zunächst eine einjährige Gastmitgliedschaft erhalten. Diese beinhaltet kein Stimmrecht auf Parteitagen. Damit soll der Eintritt von extremistischen Personen erschwert werden. Insbesondere werden Personen, die noch im Jahr 2015 Mitglied der AfD waren, nicht mehr regulär aufgenommen. Dies gilt ebenso für Personen, die Mitglied einer extremistischen Partei waren. Wer Mitglied werden will, muss sich außerdem zur Westbindung Deutschlands bekennen.

Als offizielle Jugendorganisation fungieren die "Jungen Reformer". Diese unterstützt die Partei bei Wahlkämpfen. Seit September 2017 ist der Europaabgeordnete Bernd Kölmel neuer Vorsitzender.

Parteiprogramm

Das Programm der Partei ALFADie Liberal-Konservativen-Reformer bekennen sich in ihrer Satzung zum freiheitlich-demokratischen und sozialen Rechtsstaat sowie dem Grundgesetz. Radikale Positionen von links oder rechts werden ebenso abgelehnt wie islamistische oder rassistische Programmatik. Stattdessen sollen sachliche und ideologiefreie Lösungen gefunden werden. Angesprochen werden sollen vor allem Bürger aus der konservativ-liberalen Mitte des Landes.

In der Zuwanderungs- und Flüchtlingspolitik wird eine Willkommenskultur abgelehnt und der Begriff durch eine Hilfskultur ersetzt. Bei der Diskussion um eine Obergrenze für Flüchtlinge wird die Einführung von Grenzen auf kommunaler Ebene gefordert. Diese Grenzen sollen die Kommunen jeweils selber festlegen dürfen. Ein Zuwanderungsgesetz soll Zuwanderung aktiv steuern. Asylverfahren und Abschiebungen in die Heimatländer sollen beschleunigt werden.

Europa stehen die Liberal-Konservativen-Reformer kritisch gegenüber. Präferiert wird ein Europa souveräner Staaten. Insbesondere sollen die Mitgliedslnder für ihre Schulden und Bankenrisiken selber haften. Hilfe in Krisenzeiten wie zur Eurorettung werden abgelehnt. Gegenüber Griechenland wird ein geordneter Grexit angestrebt. Die Zinspolitik der EZB wird von der Partei kritisiert und Pläne zur europaweiten Einlagensicherung werden strikt abgelehnt. Die guten Beziehungen zwischen Deutschland und den aus der EU austretenden Briten sollen fortgeführt werden ...